Thursday, 14. November 2013

Fazit Alles für den Gast

Mit Flurfunk zum Erfolg auf der Alles für den Gast

Erfolgreiche Premiere für ibelsa auf der Alles für den Gast in Salzburg! Mehr als 200 Besucher ließen sich in persönlichen, ausführlichen Gesprächen am Stand von ibelsa über die cloudbasierte Hotel-Management-Software ibelsa.rooms und die Erstellung einer kostenlose Smartphone-App informieren. Überwältigend war für das ibelsa Team zudem die Zahl der Spontan-Interessierten: Mehr als 1500 Kurzgespräche führten die Mitarbeiter direkt auf dem Flur. Der Flurfunk funktioniert also bestens in Salzburg!

Kostenlose Smartphone-App als ibelsa Highlight auf der Alles für den Gast in Salzburg
Viele Hoteliers, viele Besucher. ibelsa zieht Alles-für-den-Gast-Bilanz und erhält von über 200 Standbesuchern positives Feedback zu ibelsa.rooms und kostenloser Smartphone-App.

Die kostenlose Smartphone-App: Highlight zur Messe

Eine eigene Smartphone-App? Das ist für die meisten Hoteliers nur ein Traum. Die Kosten für die Entwicklung und Vermarktung in den App-Stores sind einfach zu hoch. Jetzt kann jeder Hotelier für sein Haus eine App in wenigen Schritten und noch dazu völlig kostenlos erstellen. Dank der Kooperation von ibelsa mit chayns® von Tobit.Software lässt sich aus der Facebook-Seite heraus eine lebendige App mit den Facebook-News und -Bildern generieren. Das i-Tüpfelchen: Das Programm ist mit der ibelsa-Webbuchung verknüpft, so dass Zimmer direkt über die App buchbar sind. „Die Besucher auf der Alles für den Gast in Salzburg waren zuerst erstaunt und dann begeistert“, so Patrick Schulte, Geschäftsführer der ibelsa GmbH, der die Umsetzung der App bis zur Messe forcierte. „Die App bietet einen weiteren Kanal zur Online-Direktbuchbarkeit. Wir sind gespannt, wie die Kunden das annehmen.“

Website-Relaunch: Bessere Übersicht und Nutzerfreundlichkeit

Pünktlich zum Messestart stellte ibelsa auch den Relaunch der eigenen Website vor. Diese punktet vor allem durch eine verbesserte Struktur und freundliche Farbgebung. Ein besonderes Highlight ist der Preiskalkulator, mit dem die genauen jährlichen Kosten – inklusive einer Preisreduktion bei Nebensaison-Belegung, sobald diese unter 25 Prozent rutscht – genau kalkuliert werden können.

Punkten nach dem ibelsa-Update

Kurz vor der Messe realisierte ibelsa ferner ein Software-Update zeitgleich für alle acht Sprachen. „Auch unser neuerliches Update hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Messebesucher von ibelsa.rooms restlos begeistert waren“, so Philipp Berchtold, Geschäftsführer und Hotelier im ibelsa-Team. „Vor allem der schnelle Einstieg ins System, die fairen Vertragsbedingungen mit einmonatiger Kündigungsfrist, eine 30-tägige kostenlose Vollversion und die niedrigen Kosten von 4 Euro pro Zimmer und Monat waren für viele der Grund, ihre Software-Entscheidung zu überdenken.“

 „Obwohl die Cloudtechnologie – anders als in der deutschen Hotellerie – keine Unbekannte mehr in der österreichischen Branche ist, sind dennoch viele über die Vorteile erstaunt“, stellte Patrick Schulte bei den Gesprächen immer wieder fest. „Sie sind begeistert, dass sich die Kosten für Installationen und Wartung erübrigen. Und dass Anbindungen an andere Systeme wie Kasse, Channelmanager, Schließanlagen etc. auf Technologie-Anbieter-Ebene erfolgen und für den Kunden keine Kosten verursachen.“

ibelsa für die Bildung

Die letzten beiden Messetage nutzten viele Angehörige der Hotelfachschulen, um sich über Branchen-Neuheiten zu informieren, so auch bei ibelsa. Speziell für diese Zielgruppe bietet ibelsa das Programm „ibelsa für die Bildung“ an. Um Schülern und Studenten Praxis-Erfahrung mit einer Hotel-Management-Software zu ermöglichen, erhalten Hotelfachschulen kostenfreie ibelsa-Lizenzen. „Dass wir eine vollständige Hotel-Software ausprobieren können, hat uns begeistert. Die Cloud ist einfach die Zukunft für die Branche, auch wenn manche das nicht wahrhaben möchten“, so die einhellige Meinung der Schüler und Studenten.

Die Besucher-Resonanz auf der Alles für den Gast zeigte dem ibelsa Team einmal mehr, dass eine permanente Weiterentwicklung der Hotel- Software im Einklang mit den Kundenanforderungen genau der richtige Weg ist. Nur so können sich die Kleinen den Luxus der Großen leisten.

hier gehts zum Artikel